Simfinity Vertragskündigung


Falsche Darstellungen und Fehler können den Status der von den Parteien getroffenen Vereinbarung und die Vereinbarung zwischen ihnen zum Zeitpunkt der Vertragsbildung bewirken. Verhalten ist widersprochen, wenn es “der unschuldigen Partei im Wesentlichen den gesamten Vorteil beraubt”, der für die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen zu erhalten ist. Senden Sie uns eine Kopie Ihres Vertrags und einige Informationen darüber, was Sie vor sich haben – wie die jüngsten Mitteilungen -, damit wir sehen können, was vor sich geht, und einen Einblick erhalten, wie Sie Ihnen am besten helfen können. Wenn es nicht zu einer Vertragsklausel geworden ist, aber der Vertreter nachweisen kann, dass es sich um eine Tatsachenbehauptung handelte oder in betrügerischer Absicht gemacht wurde, und es ihn dazu veranlasst hat, den Vertrag abzuschließen, besteht ein prima facie Recht auf Rücktritt unter Vorbehalt von Sperren (Bestätigung, Verzögerung, Unmöglichkeit der Rückgabe oder Wirkung auf Rechte Dritter). Betrug, Falschdarstellung oder Fehler. Wenn der Vertrag unter Umständen zustande kam, die Betrug, Falsche Darstellung oder Fehler darstellen, kann der Vertrag gekündigt werden. In dieser Situation hätte es kein “Treffen der Geister” zu den Vertragsbedingungen geben können, weil die wahren Tatsachen den Parteien nicht bekannt waren. Es können einstweilige Verfügungen zur Verfügung stehen, um künftige Vertragsverletzungen einzudämmen (die davon ausgeht, dass der Vertrag nicht gekündigt wurde). Mit dem Gesetz, wie es ist, können Leistungsverzögerungen – auch außerhalb der Kontrolle der Parteien – zu Rechten führen, schlechte Verträge und Geschäftsbeziehungen zu kündigen, die sich verworren haben. Auch wenn eine Nicht-Wahl nicht sofort erfolgen muss, sollten Sie darauf achten, nicht zu lange zu dauern oder sich an einem Verhalten zu beteiligen, das als Bestätigung des Vertrags angesehen werden könnte.

Achten Sie darauf, jede Korrespondenz mit entsprechenden Vorbehalten von Rechten zu qualifizieren, wenn Sie sich an weiteren geschäftsbezogenen Verhaltensweisen beteiligen. Nach der Mitteilung kann eine Zufristende Wahl nicht ohne Zustimmung der anderen Partei widerrufen werden. Wenn ein Vertrag gekündigt wird, die Parteien jedoch eine Zeitlang zu “Business as usual”-Bedingungen vorgehen, kann ein neuer oder zusätzlicher Vertrag geschaffen werden, möglicherweise zu den gleichen Bedingungen wie zuvor, was ein wirtschaftlich unerwünschtes Ergebnis sein könnte. Verträge, die durch tatsächliche oder drohende Gewalt (physisch oder wirtschaftlich) verursacht werden, sind vom Geschädigten nichtig. Zum Beispiel eine wirtschaftliche Zwang, eine Drohung, einen Vertrag zu brechen, oder Zwang, der die Zustimmung ungültig macht.34 Ungebührlicher Einfluss entsteht und kann in Situationen vermutet werden, in denen eine Treuhänderbeziehung besteht. Wenn also beide Parteien Leistungsverpflichtungen (d. h. Ausführungserwägungen) aus einem Vertrag haben, wird eine Vereinbarung, sich gegenseitig von der weiteren Leistung zu entlasten, in der Regel neu berücksichtigt. Nach dem allgemeinen Recht ist die säumige Partei berechtigt, Schadensersatz für zukünftige Verluste (bekannt als Verlust von Schnäppchenschäden) zu verlangen, sofern die Kündigung auf einen Ablehnungsverstoß zurückzuführen ist. Die nicht säumige Partei ist berechtigt, Schadensersatz für künftige Verluste zu verlangen, da die künftigen Verluste durch vertragswidmige und nicht durch die Kündigung verursacht wurden. Ist eine Erklärung aus vorvertraglichen Verhandlungen zu einer Vertragsklausel geworden, so gelten für die Entscheidung, ob der Vertrag gekündigt werden kann, die üblichen Grundsätze. Das Gericht wird fragen, ob der Vertreter im Vertrag versprochen hat, dass die fragliche Erklärung zutrifft.